Schweizer Asylwesen – Aufgaben der Gemeinden

Gemäss Artikel 27 des Asylgesetzes weist der Bund den Kantonen Asylsuchende zur Unterbringung zu. Im Kanton St.Gallen sorgt die Vereinigung der St.Galler Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten (VSGP) für die entsprechende Zuteilung auf Asylunterkünfte und Gemeinden.

Abgewiesene Asylbewerber und sogenannte „Dublin-Fälle" werden für die Zeit bis zu ihrer Ausreise ebenfalls auf die Kantone respektive auf die Gemeinden verteilt.
pfeil_neu.gif
Anstatt einzelne Wohnungen  für Asylsuchende in den Gemeinden anzumieten, setzt die VSGP vermehrt auf gemeinschaftlich geführte Gruppenunterkünfte. Die Unterkunft Seeben gilt dabei als erfolgreiches  Modell einer gemeinschaftlichen Unterbringungen mit klar definierten Aufgaben und Tagesstrukturen.